Portrait Laurence Sterne (1713-1768)

Vorgestellt werden zwei Portraits von Laurence Sterne (1713-1768). Das Jugendporträt (oil/wood., ca. 18 x 26 cm) wurde auf eine Holztafel gemalt und auf der Rückseite im 19. Jhdt. mit alter Schrift als „Laurence Sterne“ bezeichnet.

laurence-sterne-1713-1768
laurence-sterne-1713-1768

Laurence Sterne, (1713-1768), Öl auf Lwd, 21×17 cm

 

laurence-sterne-ca-1765
laurence-sterne-ca.-1765

 

l-sterne-ausschnitt
L-Sterne, Ausschnitt

Laurence Sterne, ca.1765 (Öl/ Lwd., ca. 70 x 50 cm)

Das Altersportrait dürfte von einem spanischen Meister 1765 während einer kurzen Reise nach Spanien (Madrid, s.u.) gemalt worden sein. Sicher ist, daß es von einem schonungslosen Realismus, kurz vor seinem Tode, mit den typischen Symptome einer Tuberkulose gekennzeichnet ist, wie ihn um 1765 einige spanische Künstler befolgten (e.g. Goya).

Eine Reise nach Spanien wird mehrfach erwähnt. Die Anlaufstelle in Madrid war offenbar Lord R. … , der auf der Durchreise nach Madrid dem  L. Sterne einen Besuch abstattete (Brief v. 20. Jan. 1762) Ferner: In einem Geschäftsbrief an seinen Bankier, abgesandt in Toulouse auf der Reisestrecke nach Spanien über Bagnéres, kündigt L. Sterne am 12. Juni 1763 seine unmittelbar bevorstehende Abreise nach Spanien an. In dem Brief heißt es: „ … und hätte er mich nicht eben jetzt noch erhascht, so hätte er mir vielleicht nach Spanien folgen mögen. Denn ich werde jetzt über die Pyrenäen gehen, und eine Woche im selbigen Königreich zubringen, welches für ein fruchtbares Gehirn genug ist, um einen Band darüber zu schreiben – Wenn ich meine Reisegeschichte schreibe – …“ (Quelle: Titel Sterne’s Briefe an seine vertrauteste Freunde, nebst einem Fragment im Geschmacke des Rabelais, und einer von ihm selbst verfassten Nachricht von seinem Leben und seiner Familie Autoren Laurence Sterne, Lydia de Medalle, C.F. Weisse Verlag Weidmanns Erben, 1776)

Zu einer geldschöpfenden Buchpublikation über die Reise nach Madrid ist es aber wohl nicht mehr gekommen. Einem solchen Plan widersetzte sich das Schicksal, denn L. Sterne verstarb nur wenig später in London.

„Im Juni sind die Reisenden in Bagnéres, …. Ja, Sterne hatte sogar eine kleine Tour über die Pyrenäen und, wenn möglich eine Woche Aufenthalt in Spanien im Sinn gehabt …“ (L.St., Yoricks empfindsame Reise, a.a.O., S. 32)

 Der Autor erwähnt schließlich in der Geschichte im Posthaus zu Rampont in der Anekdote „Der todte Esel“, von einer hinter ihm liegenden Spanienreise: „Er erzählte, er wäre erst kürzlich aus Spanien gekommen, wohin er von den äußersten Grenzen Frankens gereist wäre, und so weit wär er auf seiner Heimreise gelangt, als ihm sein Esel gestorben sei,“ (S. 94) aus: L. Sterne, Yoricks empfindsame Reise, hgg. u. übers. v. Karl Eitner, Hildurghausen 1868.

Die Spanien-Reise des L. Sterne verlief zunächst über Carcassone, Castennaudry und Toulouse nach Bagnéres und von dort offenbar, so erwähnt es der Autor beiläufig, nach Barége an der spanischen Grenze. Nach dem Überschreiten der Grenze verlieren sich seine Spuren in Spanien.

Das Porträt verblieb also vermutlich in Madrid; wohl bei Kriegshandlungen erlitt der Hintergrund drei Säbelhiebe; es wurde zum zweiten Male in Barcelona restauriert und schließlich 2016.

Und nun  zum Äußeren der dargestellten Person selber: L. Sterne schreibt über sein Äußeres in „Tristram Shandy“: spärliche Reisegarderobe, „braungelber Reisemantel“, dürre Gestalt („mager“, S. 563 ) lange Nase (ausführlich an vielen Stellen), Aussehen eines an Schwindsucht-Erkrankten (S. 593), selbst über die Erwartung des Todes bei Verschlimmerung der Krankheit bzw. ausbleibender Genesung, „aschfahle Gesichtshaut“ („bleichgesichtig“ , S. 569)

Was das Aussehen der auf dem Bildnis dargestellten Person betrifft, so  trägt sie nicht wie sonst eine Perücke, sondern, im Vergleich zu den offiziellen Portraits ein wenig „entstellend“, den natürlichen Haarwuchs, sie ist mit eingefallenen Wangen deutlich abgemagert und zeigt zahlreiche Merkmale einer Erkrankung. Die Krankheitszeichen (Tuberkulose) sind klar zu erkennen: Abmagerung, nachlassende Hautspannung (turgor), blasse, fast weißliche Hautfarbe mit einer typischen, ungleich verteilten, fiebrigen Hautrötung, eingefallene Augenhöhlen sowie strohiges, trockenes Haar. Man erkennt offenkundig die Krankheitssymptome der Tuberkulose.

Demgegenüber erscheint das Portrait von den englischen Meister J. Reynolds stark idealisiert  (e.g. the nose, not conforming to the aesthetic norms of contemporary beauty, is camouflaged by the right hand or finger of the depicted person.) Wenn das Reynolds Portrait such sorgfältige Beachtung verdient, so ist es doch nicht das einzige authentische Portrait, denn es gibt weitere in Frankreich ind Spanien. Das Bildnis von J. Reynolds kann  daher nicht der einzige Vergleichsmaßstab sein, um L. Sterne zu identifizieren.

Aber wenn einige der bekannten Bildnisse von L. Sterne auf J. Reynolds zumindest zurückgehen sollten, was behauptet wird, wie ist es dann zu erklären, daß sie eher karikieren und nicht treulich reproduzieren? Die meisten der Karikaturen decken sich, das ist evident, nicht mit dem Bild von J. Reynolds. Offenbar haben seine Zeitgenossen, die mit ihm bekannt waren,  den Autor in den „Karikaturen“ (Abb.) tatsächlich wiedererkannt! Die bekannten Graphiken, Stahl- oder Kupferstiche, scheinen dem tatsächlichen Aussehen von L. Sterne in wesentlichen Merkmalen also nicht unähnlich gewesen zu sein, ihm vielleicht sogar zu entsprechen.

sentimental-journey-laurence-sterne-naxos-audiobooks

 

lsterne

 

human-record-stock-photo-6819

(Zeichnung nach J. Reynolds)

noelleken-skulptur-l-sterne
Noelleken-Skulptur von L. Sterne, 1777, posthum

 

Übrigens bevorzugte der Dargestellte in seiner Jugend wie auch als reifer Mann die gleiche Haarfrisur und die gleiche Kleidung: Blaugrüner Rock, beigefarbene Weste und weißer Schal. L. Sterne pflegte keineswegs nur die Kleidung eines Klerikers zu tragen, wie er es auch in seinen Briefen schreibt, hier also eher die Reisekleidung auf ein Grand Tour. Auch Stirn, Nase Mund und Augen in den Abbildungen stimmen mit den Gemälden überein.

 

Die Liste der authentischen Porträts führt das Bildnis von Sir Joshua Reynolds’s portrait a.d.J.1760 an, sie ist aber leider nicht vollständig, denn weitere Portraits sind nach Auskunft der Briefe v. L.Sterne in Frankreich (u.a. für den Herzog von Orlean) entstanden, das dieser in einem Briefe als so gelungen bezeichnete, daß er sich davon eine Kopie anfertigen ließ.

 

Zahlreiche, offensichtliche physiognomischen Übereinstimmungen mit den Darstellungen (incl. Den „Karikaturen“) des Aussehens von L. St., in denen seine Zeitgenossen den Dichter wiedererkannt haben, lassen keinen Zweifel an der Identität der porträtierten Person. Auch die Übereinstimmung mit dem Jugendbildnis, insbesondere Haarwuchs, hohe Wangenknochen, Augen u. Augenfarbe, lange Nase, Kleidung unterstützen die Zuschreibung. Im Alter jedoch entsprechen die deutlich erkennbaren Krankheitssymptome der Tuberkulose, die ich in meinem vorigen Briefe bereits beschrieben hatte, zusätzlich dem Erscheinungsbild des Autors in seinen letzten Jahren. Die im Sinne der Kriminologie unveränderlichen und daher nicht bezweifelbaren Kennzeichen liefern genügend Merkmale, um die Zuschreibung der Portraits an L. Sterne zu rechtfertigen.

 

St. hatte nach Auskunft seiner Briefe die Absicht, einen kurzen Ausflug nach Madrid zu unternehmen. Am 12. Juni 1763 kündigt er seine unmittelbar bevorstehende Abreise nach Spanien an. Den Reiseweg erwähnt er ebenfalls. Der Weg führte den Reisenden von Carcassone, Castennaudry und Toulouse nach Bagnéres und von dort nach Barége an der spanischen Grenze. Eine Reise nach Spanien wird sogar mehrfach erwähnt. Die Anlaufstelle in Madrid, die jederman benötigte, war Lord R. … , der auf der Durchreise nach Madrid dem Autor L. St. kurz zuvor  einen Besuch abstattete (Brief v. 20. Jan. 1762) und ihm als Führer in intellektuellen Kreisen vorausgeeilt war.

 

In einem Geschäftsbrief an seinen Bankier, abgesandt in Toulouse auf der Reisestrecke nach Spanien über Bagnéres, kündigt L. Sterne am 12. Juni 1763 seine unmittelbar bevorstehende Abreise nach Spanien an: „ … und hätte er mich nicht eben jetzt noch erhascht, so hätte er mir vielleicht nach Spanien folgen mögen. Denn ich werde jetzt über die Pyrenäen gehen, und eine Woche im selbigen Königreich zubringen, welches für ein fruchtbares Gehirn genug ist, um einen Band darüber zu schreiben – Wenn ich meine Reisegeschichte schreibe – …“ Zu einem solchen Bericht über die Reise nach Madrid ist es aber wohl nicht mehr gekommen, jedenfalls ist meines Wissens nichts davon bekannt.

 

„Im Juni sind die Reisenden in Bagnéres, …. Ja, Sterne hatte sogar eine kleine Tour über die Pyrenäen und, wenn möglich eine Woche Aufenthalt in Spanien im Sinn gehabt …“ (L.St., Yoricks empfindsame Reise, a.a.O., S. 32) L. St. erwähnt schließlich in der Geschichte im Posthaus zu Rampont in der Anekdote „Der todte Esel“, von einer hinter ihm liegenden Spanienreise: „Er erzählte, er wäre erst kürzlich aus Spanien gekommen, wohin er von den äußersten Grenzen Frankens gereist wäre, und so weit wär er auf seiner Heimreise gelangt,…,“ (S. 94) aus: L. Sterne, Yoricks empfindsame Reise, hgg. u. übers. v. Karl Eitner, Hildurghausen 1868.

(Soweit nicht anders vermerkt, sind die Abbildungen gemeinfrei, aus dem Internet oder wikimedia commons entnommen)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.