Giacomo Casanova (1725-1798)

Nur wenige gesicherte authentische Porträts sind uns erhalten: Eine Kreidezeichnung in der Jugend von der Hand seines Bruders Giovanni Battista Casanova, später Zeichenlehrer an der Kunstakademie in Dresden, ein Gemälde von Alessandro Longhi und eine Marmor-Büste auf Schloß Dux des Grafen Waldstein, Böhmen.

Das vielfach angeführte Porträt von Raphael Mengs hingegen scheint eine Fehlzuschreibung zu sein; weder verfügte G.C. über eine schiefe Boxernase, noch waren seine Augen schon im frühen Alter von brauner Farbe, im späteren Alter erst setzte unter dem Einfluß bestimmter Medikamente in der Tat eine bräunliche Verfärbung ein. Da erscheint ein zusätzliches Bild als willkommene Ergänzung.

Am Ende seiner amourösen Laufbahn diente Giacomo Casanova (1725-1798) dem Grafen Waldstein von 1785 bis 1798 als Bibliothekar einer umfangreichen Buchsammlung in Schloß Dux, Böhmen.

J.H.W. Tischbein (Umkreis), Giacomo Casanova (1725-1798), 97 x 77 cm, artothek.de, Bildnr. 61102

Geschätztes Alter: ca. 50 J. Kleidung, venezianisch, Stirn stark gewölbt, niedrig, Gesichtsform oval, massiges Untergesicht; Nase: leichte Erhöhung, Nüstern ausgeprägt; Lippen sinnlich seinem Ruf gemäß. Und wohl nicht zufällig gleiten die Finger seiner Hand ebenso delikat wie mehrdeutig zwischen die Seiten des Buches auf dem Postament (wo es doch genügt hätte, diese zur Kennzeichnung seiner Tätigkeit auf den Buchdeckel zu legen oder auch nur das Schriftstück zu halten). Die Oberlippe wird durch einen Zahnverlust kaum merklich verlängert, so daß ein Abstand zwischen Nase und Lippe sich weitet. Große Augenhöhlen zwischen Braue und Wangenknochen; Augenfarbe braun.

Der Blick erscheint herablassend und ein wenig verschlagen; Gesichtsausdruck: sinnlich („sanguinisch“), die Kinnspitze eingekerbt; Hände: kräftig, feingliedrig, langfingrig; Körperbau: Größe 190 cm, athletisch, die kräftige Schulter wird (li.) betont.

Casanova (1725-98), ca. 1750-55; Kreidezeichnung von der Hand seines Bruders Giovanni Battista Casanova, später Zeichenlehrer an der Kunstakademie in Dresden
Miniatur Casanova in Reisekleidung, graublaue Augenfarbe
Alessandro Longhi, G. Casanova (1774-), Bildnis verschollen

In der Schweiz, in Genf (Rousseau, Voltaire), Bern (Alexander v.Haller) und Solothurn (Bankiers) verkehrte Casanova als Gelehrter mit einigen der berühmtesten Persönlichkeiten seiner Zeit, war zu dieser Zeit vorwiegend an den Wissenschaften interessiert. Allerdings pflegte er die Wissenschaft lediglich als höchste Form der Verführungkunst, für die Casanova noch heute allgemein bewundert wird. Casanova war aber auch Philosoph, Mathematiker, Diplomat, Erfinder, Gelehrter, Wissenschaftler, Reisender, Abenteurer, Hochstapler, Spieler und Hazardeur.

Auf seinen Reisen zu den Höfen in ganz Europa auf der Suche nach dem Glücksspiel und spendablen Gönnern, war er ein allseits geschätzter Gesprächspartner von Päpsten und Königen, Künstlern und Gelehrten, verkehrte u.a. in Versailles, Potsdam und Petersburg. Der Frauenheld mit vollendeten Manieren, umfassender Bildung, scharfem Witz und elegantem Wort beendete seine Karriere 1798 in Böhmen auf Schloß Dux.

Man mag Casanova mit männlicher Dämonie, aristokratischer Melange aus Kraft und Dekadenz assoziieren, nur mit einem nicht, seiner Männlichkeit, denn er ist, abstrakt gesehen, die natürliche Ergänzung der Frau, er verkörpert die Kultur des Boudoirs, alles, nur nichts Maskulines. Über sein Aussehen und seine Charaktereigenschaften schreibt G. Casanova in seinen Memoiren: „Ich habe nach und nach alle Temperamente gehabt: In meiner Kindheit war ich phlegmatisch, in meiner Jugend sanguinisch; später wurde ich cholerisch und endlich melancholisch, und das werde ich wahrscheinlich bleiben.

Mein sanguinisches Temperament macht mich sehr empfänglich für die Lockungen der Sinnlichkeit; ich war stets fröhlich und immer geneigt, von einem Genusse zu einem neuen überzugehen; … Daher stammt ohne Zweifel meine Neigung, neue Bekanntschaften anzuknüpfen, und meine große Geschicklichkeit, solche wieder abzubrechen; … Ich überlasse anderen die Entscheidung, ob mein Charakter gut oder schlecht ist; aber so, wie er ist, malt er sich in meinen Zügen; und jeder Kenner kann ihn leicht danach beurteilen. …“ G. Casanova, Memoiren,(Aufbau-Verlag,1998, Bd. 1, S. 15)

Ein Vergleich der drei authentischen Porträts mit dem Bildnis in seiner Rolle als Gelehrter zeigt: Das bekannte Porträt von Alessandro Longhi, Venedig, angeblich im Jahre 1774, erscheint idealisiert. Giacomo Casanova (geb. 1725) zählt jetzt bereits fünfzig Jahre, wirkt aber bei A. Longhi immer noch jugendfrisch. Das Gesicht erscheint dank hoch angesetzter Perücke auf dem kahlrasierten Schädel in die Länge gezogen, in Wirklichkeit aber, wie man an der Kreidezeichnung aus Jugendjahren von seinem Bruder Giovanni Battista Casanova sieht, war es eher oval bis rundlich, seine Stirn stark nach vorn gewölbt, aber nicht so hoch als es bei A. Longhi den Anschein hat.

Auch dank Schattierung und Längsbeleuchtung zwischen Stirn und offener Brust erscheint sein Gesicht schmaler, während das Jugendbildnis von der Hand seines Bruders, aber auch die Marmor-Büste ein eher massiges Untergesicht und kräftige Wangenknochen zeigen. Das leicht eingekerbte Kinn (Grübchen) hingegen ist bei A. Longhi kaum zu erkennen. Die dem Dargestellten nachgesagte Lüsternheit unterstreicht der Künstler durch leicht geöffnete Lippen und schwellende Lippenkissen, wie sie typisch eher in jungen Jahren beobachtet werden können.

Von den vielen Facetten Casanovas Persönlichkeit stellt A. Longhi mithin selektiv nur einen einzigen Ausschnitt dar. Nach der damals geltenden (antiken) Persönlichkeitslehre hätte dem Gelehrten primär der Melancholiker entsprochen. Stattdessen wählt A. Longhi aber den Sanguiniker, leicht ansprechbar, leicht erregbar, unbeständig, sinnlich.

Büste G. Casanova auf Schloß Dux
G. Casanova

G. Casanova war groß, behende, athletisch, mit einer Adlernase und Feueraugen, voller Beredsamkeit, Lebhaftigkeit und Esprit, in seinem hoheitsvollen Auftreten der Venezianer der Spätzeit schlechthin. „ Alles andere als ein Schönling …, dennoch anziehend und (vielversprechend in Leidenschaft und Wille zum Genuß). Großen Wert legt er auf seine Kleidung: Kostbare Stoffe, moderner Schnitt, prachtvolle Spitzen, gediegener Schmuck – von Kopf bis Fuß ein Venezianer.“ (aus: Ingo Hermann, Casanova. Der Mann hinter der Maske, Biographie, Berlin: Propyläen 2010, S. 259)

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.