Bildnis G.F. Händel (1685-1759)

Ein Bildnis von G.F. Händel (1685-1759).
Zum Wandel der Augenfarbe in seinen Porträts

G.F. Händel

Bei einigen Porträts des G.F. Händel, insbesondere bei den „Knie-Stücken“, schaut der Betrachter von unten nach oben und ermöglicht, den barocken Repräsentationsbildern entsprechend, einen betont herrschaftlichen Blick in ironischer Herablassung. Einen gefälligeren Eindruck gewähren uns drei anerkannte Bildnisse, das Chandos-Porträt mit G.F. Händel am Cembalo (ca. 1720), das Bildnis von Philipp Mercier, G.F. Händel (ca. 1730) und die drei Skulpturen von Louis-François Roubiliac (1730 ff.). Vorgestellt werden soll weiter unten zum Vergleich hier ein neu entdecktes Händel-Porträt.

Abb. Chandos-Porträt

Abb. Philipp Mercier, G.F. Händel, ca. 1730

„Nur wenige der Bilder, die von ihm existieren, ähneln ihm auch nur annähernd, bis auf eines, das im Ausland entstanden ist; nach einem Druck desselben ist die in diesem Werk verwendete Radierung entstanden (Hawkins, s.u.); in dem Bildnis, das Houbraken angefertigt hat (Hogwood, ebenda, S. 231), sind die Gesichtszüge zu scharf (u.Hvhg.) geschnitten; Hudsons Mezzotinto (Hogwood, ebenda, S. 395) zeigt eine Härte (u.Hvhg.), die seinem Wesen überhaupt nicht entspricht; am besten trifft ihn das Standbild auf seinem Denkmal von Louis-François Roubiliac (1702-62) – George Frederick Handel, (1685-1759) in West-minster Abbey, es zeigt die wahren (i.e. weichen, d.A.) Linien seines Gesichts.“ Sir John Hawkins, 1776 „Es ist perfekt getroffen … denn seine authentischen Gesichtszüge sind zu sehen.“ (nach: C. Hogwood, a.a.O. , S. 400) Den Zeitgenossen, die G.F. Händel persönlich kannten, von Angesicht zu Angesicht, fanden das Hudson-Porträt, das heutzutage als kanonisch zu gelten scheint, offenbar deutlich weniger typisch als die Büsten von L.-F. Roubiliac.

Abb. Louis-François Roubiliac (1702-62), 1738 eine Büste in Marmor; ferner: G.F. Händel 1730 als Apollo auf der Leier spielend,  eine Vorarbeit zur Marmor-Büste in Terracotta und schließlich das Grabmal in Westminster Abbey

Händel frönte bei Speisen und Weingenuß angeblich der „Völlerei“, doch ist auch nach den medizinischen Gründen seines Appetits zu fragen. Ferner sind auf den Porträts nach 1740  Schwellungen der Lymphdrüsen im Gesicht, resp. an den Augen zu erkennen (F.N. Rolffsen, 1741), die sein Gesicht aufgedunsen erscheinen lassen. Infolge von Zahnverlust fällt der Mund, vor allem die Ober-Lippe, in die Mundhöhle zurück (vgl. Ph. Mercier). Ein Ausfallen der Fingernägel scheint ebenfalls einzutreten (evtl. bei Ph. Mercier). Vor allem aber die Veränderung der Augenfarbe von blau zu braun und wieder zu blau verlangt nach einer Erklärung.

Veränderungen seines Aussehens im Verlauf von Krankheit bedeuten zugleich, daß die Porträts in frühen und späteren Phasen seiner Biographie nur eingeschränkt miteinander zu vergleichen sind. Geht man von der Vergleichsgrundlage der späten Bildern aus, so sind die frühen Darstellungen keineswegs in Zweifel zu ziehen; sie sind ebenso authentisch, geben aber zusätzlich Auskunft über seinen Gesundheits-zustand bzw. Krankheitsverlauf. Das Zeugnis derjenigen, die G.F. Händel von Angesicht zu Angesicht persönlich gekannt haben (Sir John Hawkins, s.o.), sind bei der Beurteilung seiner Porträts um so wertvoller. Die Authentizität des einen Bildes (e.g. Chandos-Porträt oder Mercier) stützt wechselseitig die Authentizität des anderen, sie bestätigen sich gegenseitig, beispielsweise in einem jüngsten Fund, der unser Händel-Bild abrundet.

Abb. Unbek. Deutscher Meister, Bildnis G.F. Händel, Öl/ Lwd, Maße 35 x 28 cm; Hochfeiner Louis XIV-Rahmen, um 1720, massive Eiche, aufwendig geschnitzt  in Form von Blüten, Festons und Architekturelementen, ehemals farbig gefasst.

Dem Alter und der neuesten italienischen Mode des Dargestellten nach zu urteilen ist das Porträt um 1720 entstanden. Eine kostspielige, standesgemäße Kleidung war für den wohlhabenden G.F. Händel durchaus erschwinglich, er  war in der komfortablen Lage, sich in Gold, Seide und Brokat abbilden lassen. Die größte Ähnlichkeit zeigt das neue Bildnis (NB) mit dem etwa altersgleichen Chandos-Porträt (G.F. Händel am Cembalo).

Wie kann die Authenzität eines Porträts garantiert werden? Strenggenommen allein durch Brief und Siegel der Vertragspartner Künstler/ Auftraggeber mit Kennzeichnung auf der originalen Malschicht (N.N. pinxit N.M. aetate sua anno  ). Mit dieser puristischen Forderung würde es nur allzu leicht werden, die Kunstsammlungen dieser Welt zu entvölkern. Auch die Geschichte eines Bildes, man denke an Lücken, Zufälle, Fehlzuschreibungen (libelli habent sua fatua, sagt man in ähnlichen Fällen über Bücher) etc., hilft nicht in jedem Falle weiter. Es war durchaus nicht üblich, dass Künstler (vor d.J. 1850) ihre Werke signierten – und wenn Werke nicht via Signatur bekannt sind, können sie auch nicht katalogisiert sein. Von wie vielen der allseits geschätzten Bilder wäre es wohl möglich, eine im strengen Sinne lückenlose Geschichte zu rekonstruieren??

Auf die sorgfältige Abwägung mehrerer Kriterien in einem systematischen Bildvergleich bleibt der Entdecker also stets angewiesen (Bildqualität, kunst-historisch, ikonographisch, chemisch, biographisch, medizinisch, soziologisch, psychologisch), nicht zuletzt die physiognomische Wiedererkennung. Der systematische Vergleich ist bekanntlich eine anerkannte Methode in der Kunstgeschichte wie in der Anthropologie, der Völkerkunde, aber auch in anderen Wissenschaften. Keines der heranzuziehenden Kriterien des Bildvergleichs jedoch ist absolut zu setzen, auch das historische nicht. Welchen Stellenwert haben also die Merkmale der dargestellten Person?

Die Bedeutung, die man einem Porträt beimißt, hängt offenbar damit zusammen, was man von ihm erwartet. Worin könnte sein Wert liegen? Der akribische Nachweis der Geschichte eines Bildes mag für einen Wissenschaftler einen Gewinn darstellen, aber ist er es auch für jedermann? Was nützt einem Kunstliebhaber  eine farbverzierte Leinwand mit lückenloser Tradition, mit der er nichts anzufangen weiß?

Der Liebhaber will offenbar den gemeinten Künstler verehren und mit ihm in einen Dialog treten! Und dazu bedarf es der Wiedererkennung. Diese ist für ihn das oberste Kriterium der Identifizierung. Die Liebe zur Kunst ist kein müßiges Unterfangen, und ein Porträt ist nicht deswegen wertlos, weil die Geburtsurkunde fehlt. Mit einem Ikonoklasmus ist niemandem gedient, der Kunst am allerwenigsten.

Wie so häufig verlieren sich auch im vorliegenden Fall die Spuren eines Bildes im Kunsthandel,  der zum Schutz der Einlieferer jegliche Auskunft verweigert. Die Wege der Tradierung sind zudem mit vielen Ungewissheiten behaftet. Nur wenige Werke der berühmten Maler mit großen Namen wurden in den Kunstkammern der Fürsten dokumentiert (später in den Museen). Die absolute, puristische Forderung erscheint  daher reichlich weltfremd. Auf sorgfältige, methodisch gesicherte Indizienbeweise mag der Kenner nicht verzichten, zumal sich „sehr zuverlässig physiognomische Merkmale“ finden lassen, „die (….) bei der Bestimmung und zeitlichen Zuordnung realitätsnaher Porträts hilfreich sind.“ (Edwin Werner, 2008, S. 401) Derjenige Ansatz einer Analyse ist folglich zu bevorzugen, der sich dem ganzen Menschen nähert.

Dem Künstler kam es offenbar auf ein realistisches Bildnis an und nicht wie üblich, auf ein idealisiertes. Die senkrechten und querliegenden Stirnfalten von G.F. Händel werden daher ebenso wenig beschönigt wie der Wandel der Augenfarbe von blau zu braun. Auf dem neuen Händel-Bildnis (NB)  im Alter zwischen 30 und 40 Jahren (ca. 1720) erscheinen die Augen nicht bloß braun oder grau-braun, sondern rot-braun. Wenn die Augeniris, die lebenslang eigentlich unverändert bleibt, nun aber sich doch verfärbt, so muß es dafür einen besonderen Grund geben, etwa die Gabe eisen – oder quecksilberhaltiger Medikamente.

In der Zeit des Übergangs der Iris-Verfärbung, wie im Chandos-Porträt, bleiben zwar gewisse Spuren der blauen Färbung erhalten, sie verschwinden jedoch in den späteren Bildern, etwa in dem Porträt der National Porträt Gallery, London. Da es sich um eine andauernde Färbung handelt, muß auf einigen späten Porträts des bereits erblindeten Händel (e.g. Thomas Hudson, von dem Händel nachweislich Änderungen verlangte) die blaue (als die ursprüngliche) Augenfarbe vom Maler auf Wunsch von Händel hinzugefügt worden sein. Es ist bekannt, daß Händel einige Änderungswünsche an den Maler vorgebracht hatte.

Über Händels erlittene Krankheiten wird nur spärlich berichtet: 1737 paralytische Störung mit Lähmungen, resp. der re. Hand; 1743 erneut paralytische Störung, unter der nun auch sein Verstand und sein Sprechen leiden. Allerdings scheint sein Arbeitstempo und seine intellektuelle Leistungsfähigkeit noch nicht beeinträchtigt zu sein. 1745 tritt zwar eine Besserung ein, doch ist er in seinem Kopf sehr durcheinander.

Händel kann 1750 wg. der Erblindung seines li. Auges nicht weiter arbeiten. Es folgt 1752 eine dritte Augenoperation, die eine fast voll-ständige Erblindung i.J. 1753 aber nicht aufhalten kann. (nach C. Hog-wood, 2015, S. 497 ff.) Eine Untersuchung durch den englischen Augen-arzt John Taylor kommt zu dem Ergebnis: „ … fanden wir den Augen-grund zerstört durch eine paralytische Erkrankung.“ (Hogwood, S. 398) In diesem Jahre, 1753, wird der „Messias“ letztmalig unter Händels Leitung aufgeführt. Händel stirbt 1759 und wird auf seinen Wunsch in Westminster Abbey, London, beigesetzt.

Ein Überblick über seine Krankheitssymptome zeigt: 1737 Paralyse des Nervensystems. Als Folge der paralytischen Störung der Nervenleitung vom ZNV in die Finger erscheint nun eine Zitterschrift (im Notenbild 1751 (Abb. in: J. Simon, 1986, S. 227), akute Sehminderung im 66. Lebens-jahr laut Eintrag in der Partitur des Oratoriums „Jephta“, Lähmungen 1757 im Alter von 52 Jahren, resp. re. Hand, bleiben nicht chronisch, sondern bilden sich immer wieder zurück. „Eine schon damals vermu-tete Störung am photorezeptorischen System ist wahrscheinlich. Ob Allgemeinerkrankungen, z.B. eine Hypertonie, auch für Komplikationen am Augenhintergrund verantwortlich zu machen sind, muß dahingestellt bleiben.“ (M. Tost, 1994, S. 13)

Kardiovaskuläre Risikofaktoren in Händels Lebensweise hingegen vermutet D. Schmidt, muß aber zugeben: „Zahlreiche andere Erblind-ungsursachen sind denkbar; zur Erklärung weiterer Ursachen fehlen jedoch klinische Hinweise.“ Der Augenarzt diagnostizierte „gutta serena – das war nicht unbedingt gleichbedeutend mit Grauem Star, denn der Begriff wurde für jede Form der Erblindung ohne äußerliche Anzeichen von Erkrankung verwendet.“ (Hogwood, a.a.O., S. 388)

Im August 1752 verschlechtert sich sein Zustand, „Eine paralytische Störung hat seinen Kopf ergriffen und ihm sein Augenlicht geraubt.“ (ebenda, S. 389) Paralysen der äußeren Organe, Gliedmaßen, Muskeln, Augen etc., entstehen bekanntlich durch die vollständige Zerstörung der versorgenden Nerven oder der betreffenden Mono-Neurone im ZNS. Wie konnte es dazu kommen, was steckte hinter dem Krankheits-phänomen der „Paralyse“?

Werfen wir einen Blick auf die Therapie: Nach dem Stand der damaligen Medizin war für zahlreiche Erkrankungen eine Behandlung mit Quecksilberpräparaten angezeigt. (e.g. Kalomel wurde noch bis 1950 gegen Migräne verordnet!) Im Sommer 1737 heißt es: „Ein schwächerer Körper hätte schwerlich die starken Medikamente verkraftet, die so rasche Wirkung zeigen.“ (nach C. Hogwood, S. 238) Eine Einreibung mit Quecksilbersalbe sowie anschließende Schwitzbäderkuren in Turnbridge Wells (1734), Aachen (1737), u.a. in Bath und Cheltenham Wells (1758) und in Frankreich brachten keine anhaltende Besserung. Es zeigten sich jedoch schwerwiegende Nebenwirkungen.

Quecksilber-Präparate sind starkwirkende Nervengifte. Einige der Nebenfolgen waren den Ärzten schon zur Zeit der Renaissance (e.g. G. Acricola) bekannt, man konnte sie aber nur unzureichend mit fettreicher Nahrung abmildern (vgl. G. Agricola, De re Metallica, 1556). Die resultierende Nebenwirkung der Fettleibigkeit mußte man dabei in Kauf nehmen; diese ist bei Händel immer stärker zu beobachten.

Als Nebenfolge der Behandlung mit Quecksilber-Präparaten tritt ferner eine Verfärbung der Augeniris ein und zwar irreversibel von blau zu rotbraun! Diese ist in einigen Porträts auch deutlich zu erkennen. Eine nachfolgende Erblindung infolge einer Paralyse der Sehnerven ist ebenfalls zu erwarten. Die Nebenwirkungen der Quecksilber-Behandlung waren demnach die Ursache der aus der Krankheits-geschichte Händels bekannten Symptome.

Zu den Folgen einer Quecksilber-Behandlung zählen außerdem der Haarausfall (Kopfhaar, Augenbrauen, Wimpern), ein Zahnverlust, die Schwellung der Lymphdrüsen (vid. e.g. F.N. Rolffsen, 1741), sehr deutliche Lähmungen (Arm), aber auch Denk- (Verwirrung), Gemüts- (Depression) und Sprechstörungen (Lallen, Stottern) und die Zitterschrift, Sehstörungen (nachweisl. 1751) und schließlich Erblindung. Sie kann auch zum Tode führen.

Aber welches waren jene Krankheiten, die der Therapie vorausgingen und zwar mindestens fünf Jahre, denn so lange nahm die allmählich fortschreitende Braunfärbung der Augeniris in Anspruch? Als zu behandelnde Krankheitsursachen werden von Milo Keynes (1980, 1982) u.a. genannt: Schlaganfall („Gehirnthrombose“), sie erfolgte jedoch relativ spät 1737 und 1750, kann also nicht der Anlaß einer Quecksilber-Behandlung gewesen sein. Außerdem wird genannt die damals weit verbreitete Syphilis.

Die Syphilis wurde seit der Renaissance allgemein mit Quecksilber-Präparaten therapiert – was die Braunfärbung der Augeniris bei G.F. Händel er-klären würde. Händels erster Biograph wies 1760 darauf hin, daß aus Gründen der Diskretion manche Situation verschwiegen wurde, auch zerebrale Veränderungen seien nicht auszuschliessen, seine Sinne seien zeitweilig „verrückt“ gewesen. (Nach D. Schmidt, 2014, S. 232 f.) Damit bleiben die Krankheitsursachen zwar weiterhin im Dunkel, doch klärt sich das Gesamtbild: Sicher sind allein die Folgen einer Quecksilber-Behandlung.

Hawkins, Sir John, A General History of the Science and the Practice of Music, 5 Bde., London 1776, überarbeitete Aufl. 1853, Neuauflage 1963
Christopher Hogwood, Händel. Eine Biographie, Frankfurt: Insel Verlag 2015, 4. Aufl.
Milo Keynes, Handel´s Illnesses, in: The Lancet, 020-27 Dec. (1980), S. 1354;
ders., Handel and his Illnesses, in: Musical Times, CXXIII (1982), S. 613 f.

H.J. Marx, On the authenticity of Christoph Platzer´s Handel portrait (c. 1710), in: Early Music, XLV, 3 (2017), S. 459-463, ders, Die Händel-Porträts des Gothaer Hofmalers Georg Andreas Wolffgang d.J. (1703-1745), in: Göttinger Händel-Beiträge, Jahrbuch  XVII (2017), S. 137- 158, ders, ‚By Heaven Inspired‘. Die Bildnisse von Georg Friedrich Händel, Lilienthal: Laaber-Verlag 2020, i.Vorb.

Dieter Schmidt, Die Augenkrankheit des Europäers Georg Friedrich Händel, in: Mitteilungen der Julius-Hirschberg-Gesellschaft zur Geschichte der Augenheilkunde, 16 (2014), S. 225-256
Jacob Simon (Hg.) Handel. A Celebration of his life and time 1685-1759. London: National Portrait Gallery 1986
Manfred Tost, Händels Augenleiden im Spiegel der Ophthalmologie des 18. Jahrhunderts, in: Händel Jahrbuch 40/41 (1994), S. 81-94
Edwin Werner, Georg Friedrich Händel in bildlichen Darstellungen, in: Händel-Jahrbuch, 54 (2008), S. 379-415
ders., Müssen wir das Händel-Bild von Christoph Platzer „abschreiben“?, in: Händel-Jahrbuch, 63 (2017), 229-236
ders., Zu Fragen der Authentizität von Porträts Georg Friedrich Händel, in: Händel Jahrbuch, 64 (2018), S. 17-42

Frau Prof. Dr. Jutta Herde, Universität Halle, Augenklinik, möchte ich ganz herzlich für ihre Unterstützung bei der Suche und Beschaffung von Literatur danken.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.